Forschungsprojekt "die farbe rot in den keramischen technologien"

Die Farbe Rot in den keramischen Technologien: Eine Untersuchung, Laborentwicklung und Präsentation von historischen und zeitgenössischen Rottönen von keramischen Oberflächen und ihren Rezepturen

Wie viele Rottöne können Sie sich vorstellen? Wie viele stehen Ihnen zur Verfügung? Wo würden Sie nach einer bestimmten Farbe suchen? Tatsächlich gibt es für viele Farben ein großes Spektrum an Rottönen – Sie gehen in ein Geschäft, suchen Ihre Farbe aus oder mischen sie aus erhältlichen Farben wunschgemäß zusammen. Alles ist möglich.

In der Keramik wären Sie mit diesem Ansatz schon gescheitert (wie viele Keramik-Künstler auch). Hier ist es ist üblich, dass wir unsere Farben/Glasuren selbst entwickeln, um sie unseren Bedürfnissen anpassen zu können. Fertigglasuren sind unbefriedigend: Sie umfassen lediglich zwei unveränderbare Rottöne pro Brennbereich. Weitere Rottöne aus Fertigglasuren zu mischen ist aufgrund des komplexen chemischen Zusammenwirkens während des Brennvorgangs selten möglich.

Schon zu Beginn meines Studiums wusste ich von dieser Situation – und von den vielfältigen Herstellungsmöglichkeiten für Keramikglasuren. Speziell für Rottöne sind jedoch viele Rezepte gar nicht öffentlich bekannt, schwer zugänglich, und dazu noch anspruchsvoll und aufwändig in der Herstellung.

Diese Recherche kostet. Zeit, Geduld und Geld, was wir als Künstler oft nicht leisten können.
Daher wird häufig ein konventioneller Kompromiss eingegangen oder die Keramik aufgegeben.

Hier setzt meine Arbeit an: Ich behaupte, dass es ebenso wie für andere Farben auch ein großes Spektrum an möglichen keramischen Rots gibt. Daraus ergeben sich für mich folgende Fragen: Welche Rottöne kann ich finden, welche Rotrezepte sind zugänglich? Welche kann ich durch eigenes Experimentieren selber im Labor herstellen? Welche Farbtöne kann man keramisch nicht erzeugen? Wie viele Rottöne kann ich in zwei Jahren als Materialproben herstellen?

Auf diese Weise schaffe ich ein Rotspektrum vergleichbar mit dem anderer Farbsysteme (Pantone).
Meine Glasurrecherche wird begleitet von der Entwicklung einer künstlerischen Arbeit, die meine Erfahrungen reflektiert.

In der Keramik können zum Beispiel durch die Komplexen Prozesse auch gleiche Rezepte zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen führen. Durch die Veränderung von einzelnen Faktoren wie zum Beispiel Brenntemperatur, Auftragsdicke, Atmosphäre, Brennprogramm, Tonkörper usw. Dieser Charakter von keramischer Farbe am Beispiel von Rot wird in meiner künstlerischen Arbeit thematisiert.

Die Arbeit zeige ich aber erst, wenn sie fertig ist.